CDU Fraktion legt geschlossen ihr Mandat nieder

Die Entscheidung ist den Mitgliedern der CDU Fraktion nicht leicht gefallen. Nach reiflicher Überlegung konnte jedoch keine andere Konsequenz zum tragen kommen. Die Fraktionsmitglieder können sich eine weiter Mitwirkung an der politischen Willensbildung in Rantrum nicht vorstellen.

Die Begründung Ihre Niederlegung des Mandats können Interessierte hier Nachlesen.

CDU Ortsverband Rantrum-Ipernstedt

Bernd Häring

Vorsitzender

Amtniederlegung der 1. Vorsitzenden der Dr. Martha Karge Stiftung

Der CDU Ortsverband Rantrum / Ipernstedt und besonders die CDU Fraktion Rantrum bedauert die Entscheidung von Frau Angelika Westermann, nicht mehr für die Jugendstiftung zur Verfügung zu stehen. Wir möchten auf diesen Weg unseren Dank für die von Ihr hervorragend geleistete Arbeit im Vorstand der Jugendsiftung zum Ausdrück bringen.

Die Begründung Ihre Niederlegung des Vorsitz können Interessierte hier Nachlesen.

CDU Ortsverband Rantrum-Ipernstedt

Bernd Häring

Vorsitzender

Der CDU Ortsverband Rantrum-Ipernstedt zu den am Samstag, den 17.09. und Dienstag den 20.09.2016 erschienenen Artikeln in den Husumer Nachrichten zum Thema „Strafbefehl für den Bürgermeister von Rantrum“.

Auch für uns von der CDU kann es ein „weiter so“ nicht geben. Wir müssen uns fragen, ob wir genug für unsere Gemeinde getan haben, um solche Tatsachen, wie sie jetzt entstanden sind, nicht aufkommen zu lassen. Für uns im Ortsverband war es immer eine Gratwanderung, gegen den Reputationswahn und Glaubwürdigkeitsanspruch der SPD hier im Ort zu argumentieren. Jetzt steht sie, die SPD, vor einem Scherbenhaufen, den man auch nicht mit Treuebekundungen wie durch H.-J. Becker (FDP) weg geschaufelt bekommt. Es ergibt sich für uns jetzt verstärkt die Frage in unserer politischen Arbeit für die Gemeinde, was ist wichtiger, die Person oder das Gemeinwohl.

Klärwerk Rantrum, der Stand der Dinge (2016).

Die Abwassergebührenbescheide flattern bei den Rantrumern ins Haus und viele reiben sich erschrocken die Augen. Da steht es nun schwarz auf weiss, die Abwassergebühren steigen um etwas über 100 %. Die Gemeindevertretung hat einstimmig dieser Erhöhung zugestimmt. Warum diese Einigkeit, obwohl wir von der CDU Rantrum dieses gerne anders geregelt gesehen hätten ?.

Nach dem Kommunalen Abgabengesetz (KAG) (§§ 1,2, 8 ), unserer Abwasserbeseitigungssatzung und unserer Schmutzwasserabgabesatzung mit den Nachträgen eins, zwei und drei sind wir als Gemeinde verpflichtet, den Abwasserhaushalt kostendeckend zu führen. Mit der Anpassung der Gebühren an den tatsächlichen Haushaltstands des Produkts Klärwerk ist dieses in der Gemeindevertreterversammlung (GVV) am 17.12.2015 zum 1.1.2016 so geschehen.

Unser Haushalt 2016. Was nicht gesagt wurde.

Geplant ist im Ergebnishaushalt ein Plus von 7.400,00 €uro. Ob wir dieses wirklich erreichen, steht in den Sternen. Denn trotz geplanter Einnahmen von ca. 1,1 Millionen Euro für Grundstücksverkäufe haben wir für Investitionen kaum Geld übrig. Denn für Investitionen sind für 2016 nur 54.000 €uro eingeplant. Das ist einmal ein Fahrzeug für die Feuerwehr und der Digitalfunk für die Feuerwehr. Das ist der Hauptanteil der Investitionssumme für 2016. Nach dem heutigen Stand darf gar nichts an Ausgaben dazukommen, wenn wir für 2016 kein Minus erwirtschaften wollen.

07.05.2017 - 08:00 Uhr

Landtagswahl in Schleswig-Holstein

Noch



Countdown
abgelaufen


Kubik-Rubik Joomla! Extensions
Homepage-Sicherheit

Go to top